Gesetzliche Neuerungen und Folgen ab 2022

ab Juli 2022 keine Förderung mehr für Gasheizungen 
Durch die Überarbeitung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) im Juli 2022,wurden die Förderprogramme für Heizungen mit fossilen Brennstoffen gestrichen. Gasheizungen werden somit nicht mehr gefördert. 
Da die Bundesregierung den Schwerpunkt der Förderprogramme nun auf Heizungsanlagen mit erneuerbaren Energien setzt, werden weiterhin alle Heizungsanlagen gefördert, die "grüne" Energie erzeugen.
Im Rahmen einer Heizungsoptimierung besteht dennoch die Möglichkeit eine bestehende Gasheizung fördern zu lassen.

Das Gebäudeenergiegesetz

 

Die Austauschpflicht nach GEG – jetzt Förderung möglich

Heizkessel die mit Öl oder Gas betrieben werden und älter als 30 Jahre sind,stehen dem Aus bevor. Verantwortlich dafür ist das neue Gebäudeenergiegesetz,welches den Weiterbetrieb nach 30 Jahren verbietet.Betroffen sind derzeit Heizungsanlagen die vor 1991 eingebaut wurden.

 

Wichtig zu wissen: Eigentümer die von der Austauschpflicht für alte Heizungen betroffen waren, mussten lange Zeit auf attraktive Fördermittel verzichten.Mit der Einführung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ist das aufgehoben.

Dadurch gibt es seit Januar 2021 Zuschüsse von bis zu 55 Prozent zur Förderung für den Heizungstausch trotz Austauschpflicht.

 

 

Für welche Heizungen besteht Austauschpflicht?

Laut GEG § 72 besteht eine Austauschpflicht für viele 30 Jahre alte Ölheizungen oder Gasheizungen.Diese Austauschpflicht gilt für Heizungen mit einem Konstanttemperatur-Kessel und einer Nennleistung von 4 bis 400 kW.

Brennwertkessel oder Niedertemperaturkessel, die in dieser Zeit eher selten verbaut wurden, sind von einem Austausch nicht betroffen. Auch Anlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung dürfen bestehen bleiben.

Von der Austauschpflicht ausgenommen sind Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern, die ihr Haus seit 1. Februar 2002 selbst bewohnen, sofern das Gebäude nicht mehr als 2 Wohnungen hat. Damit gilt die Austauschpflicht vor allem für vermietete Gebäude.Vom Tausch betroffen sind aber auch selbstnutzende Eigentümer, wenn das Gebäude mehr als 2 Wohnungen aufweist oder wenn das Haus nach dem 1. Februar 2002 erworben oder geerbt wurde. Die Frist zum Heizungsaustausch beträgt 2 Jahre nach dem Eigentumsübergang.

Bundesförderung für effiziente Gebäude

Quelle:Youtube- Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Für die Richtigkeit der aufgezählten Inhalte übernehmen wir keine Haftung und Gewähr.

Druckversion | Sitemap
© Wasser-Wärme-Wartung Dieringer Impressum